Professorin Ruth Ziesak

Die Sopranistin Ruth Ziesak studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main bei Elsa Cavelti und begann ihre sängerische Laufbahn als Mitglied des Stadttheaters in Heidelberg, wo sie auch heute zuhause ist.

Zahlreiche Wettbewerbserfolge, darunter der jeweils erste Preis beim deutschen Musikwettbewerb und beim renommierten s'Hertogenbosch Wettbewerb ebneten ihr schnell den Weg in eine internationale Karriere.

Inzwischen hat Ruth Ziesak selbst eine Professur für Gesang an der Hochschule für Musik Saar. Nach ihren Anfängen an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg führte sie ihr Weg über die Bühnen von München, Stuttgart, Berlin und Dresden auf die internationalen Podien von Mailand, Florenz, Wien, Paris, London und New York, wo sie in ihren Parade-Rollen wie Pamina, Ännchen, Marzelline, Ilia oder Sophie glänzte. Mittlerweile hat sie ihr Repertoire ausgeweitet und debütierte als Gräfin in Le Nozze di Figaro in Glyndebourne und Zürich. Nach einer konzertanten Aufführung dieser Oper bei den Herrenchiemsee-Festspielen urteilte Joachim Kaiser in der Süddeutschen Zeitung überschwänglich: "Nun sang aber Ruth Ziesak eine betörend seelenvolle, fast überirdisch reine Gräfin. Ich hörte sie nie besser!" In eben dieser Partie ist sie in der Saison 2009/10 am Württembergischen Staatstheater Stuttgart unter Manfred Honeck zu hören.

Die facettenreiche Künstlerin ist eine viel gefragte Konzertsängerin und arbeitet mit den großen Orchestern in Paris, Mailand, Wien, München, Leipzig, Amsterdam und London zusammen. Sie gastierte wiederholt bei den Salzburger Festspielen, dem Lucerne Festival, den Berliner und Frankfurter Festwochen, dem Schleswig-Holstein Musik Festival oder den BBC Proms. Ihre Arbeit mit Dirigenten wie Herbert Blomstedt, Daniele Gatti, Riccardo Muti, Kent Nagano, Riccardo Chailly, Jukka Pekka Saraste oder Ivor Bolton führt sie zum Gewandhausorchester Leipzig, der Staatskapelle Dresden, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem WDR Sinfonieorchester, dem Montreal Symphony Orchestra sowie dem Salzburger Mozarteum-Orchester.

Kontaktdaten

E-Mailadresseruthziesak@web.de


Zurück

++ An der HfM Saar startet das Forschungsprojekt „Kompäd“ ++

An der Hochschule für Musik Saar ist das Forschungsprojekt „Kompäd“ angelaufen. Mit einem Förderbetrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Höhe von rund 250.000 Euro wird innerhalb des Projektes ein...mehr...


++ HfM-Professoren in Peking mit Gastprofessuren ausgezeichnet ++

Der Rektor der Hochschule für Musik Saar, Prof. Wolfgang Mayer, und die HfM-Professoren Armin Aussem (Oboe), Hans-Peter Hofmann (Violine) und Wolfgang Harrer (Kontrabass) sind während eines Besuchs bei der chinesischen...mehr...