Saarbrücker Kammerkonzerte: Phaeton Piano Trio

26. Okt 2018 19:00 Uhr

Mehr erfahren

Institut für Alte Musik

Historische Aufführungpraxis, auch HIP (historically informed practice), versteht sich als eine aktuelle interpretatorische Musizierpraxis von Kompositionen aus vergangenen Epochen unter Berücksichtigung der historischen Kontexte.

Die Herangehensweise der historischen Aufführungpraxis bewegt sich auf der Bruchlinie zwischen Reflexion und Praxis. Sie zielt auf eine gründliche Auseinandersetzung mit den ästhetischen Vorstellungen der unterschiedlichen Stilrichtungen und wird begründet auf einem fundierten Studium der primären und sekundären Quellenlage, sowie einem intensiven Kontakt mit dem historischen Instrumentarium (oder Kopien davon) und den historischen Spieltechniken.

Mit ersten Anfängen in der Vorkriegszeit (nennenswert sind die wichtigen Impulsen des Saarbrücker Cembalisten und Musikwissenschaftlers Fritz Neumeyer) und einem regen Aufschwung danach, ist diese Musizierpraxis inzwischen aus dem gegenwärtigen Konzertleben nicht mehr weg zu denken. Eine ausführliche Auseinandersetzung mit den Grundlagen dieser Interpretationspraxis ist heutzutage für jede(n) Berufsmusiker(in) eine conditio sine qua non. In den verschiedenen Studienordnungen der HfM Saar ist in diesem Sinne Alte Musik eingeflochten, artikuliert durch eine Vorlesungsreihe ‚Praktische Musikwissenschaft’ und diverse Möglichkeiten über Praxisunterrichte (Ensemble) sich vertiefend mit dem historischem Instrument und Spieltechnik zu vertrauen. Die Hochschule besitzt mehrere Nachbauten von historischen Instrumenten die für die Unterrichte eingesetzt werden und zum Teil den Studierenden als Leihinstrument zur Verfügung stehen.

Das Institut für historische Aufführungpraxis bündelt und zielt auf Weiterentwicklung der Aktivitäten in diesem Bereich und wendet sich an alle Studierende der Hochschule. Zur Zeit werden die Hauptfächer ‚historische Tasteninstrumente’ (Cembalo, Clavichord, Fortepiano) und Blockflöte angeboten (Bachelor). Zusätzlich sind Unterrichte in Traversflöte, Barockvioline und -viola, Barockcello und Barockmandoline erhältlich. Flankierende Seminare und Workshops für z.B. Barockoboe, Naturtrompete und -horn, eng-mensurierte Posaune, Gambe, Barockfagott, historischer Tanz ergänzen das Angebot.

Info


Team

Mechthild Blaumer
(Barockvioline und -viola)

Lutz Gillmann
(historische Tasteninstrumente)

Thomas Kügler
(Blockflöte und Traversflöte)

Prof. Maurice van Lieshout
(Ensemble Alte Musik, praktische Musikwissenschaft)

Projekte

Das Institut für Historische Aufführungspraxis veranstaltet regelmäßig fachbereich-übergreifende Konzerte (Kammer- und Orchestermusik, Cantate, Oper), die zum Teil in zu der aufgeführten Musik passenden Spielstätten außerhalb der Hochschule stattfinden. Beispielsweise wurde 2018 in Kooperation mit dem Saarländischen Staatstheater Reinhard Keiser’s Barockoper ‚Croesus’ szenisch aufgeführt.