Konzert der Trompetenklasse Jochen Lorenz

22. Jan 2022 10:00 Uhr

Mehr erfahren

Überreichung der Urkunden an die Stipendiaten Martina Rommel und Pablo Hubertus

Mit einer Feierstunde im Konzertsaal eröffnete die Hochschule für Musik (HfM) Saar am Montag, 18. Oktober, das neue Studienjahr.

Vertreter aus Politik und Kultur waren dazu ebenso eingeladen wie die 77 Studierenden, die in diesem Semester ein Studium an der HfM Saar beginnen oder an die Hochschule gewechselt sind.

Herzlich begrüßt wurden die neuen Studierenden sowohl von HfM-Rektor Prof. Jörg Nonnweiler und Kultusministerin Christine Streichert-Clivot als auch von Prof. Dr. h.c. Thomas Krämer, der den Festvortrag hielt.
„Umbruch, Aufbruch, Zuspruch – wie der Wandel gelingt. Die HfM auf dem Weg von gestern nach morgen“, so lautete das Thema der Rede, mit der der ehemalige Rektor der HfM die Hochschule dazu ermutigte, „mit Selbstvertrauen gestärkt aus der Coronazeit hervorzugehen“ und den „Aufbruch“ mit der Diskussion über Zukunftsoptionen zu beginnen. Den Erstsemestern riet Krämer, offen und flexibel zu bleiben und sich durch zusätzliche Qualifikationen wie Elementare Musikpädagogik oder Kulturmanagement möglichst breit aufzustellen.

Prof. Jörg Nonnweiler stellte in seinem Grußwort das Profil der HfM Saar als künstlerische Hochschule deutlich heraus. Ihre Aufgabe sei es, „Kunst und Reflexion miteinander zu verbinden“ und sich sowohl der künstlerischen Exzellenz als auch der Ausbildung von Multiplikatoren zu widmen. Die Studierenden lud der Rektor der HfM Saar dazu ein, sich in das Hochschulleben einzubringen und sich mit ihren Anliegen, Fragen und Ideen an die Hochschulleitung, die Lehrenden und die Mitarbeitenden der Verwaltung zu wenden.

Hoffnung auf eine baldige Verbesserung der räumlichen Situation der HfM machte die Ansprache von Ministerin Christine Streichert-Clivot. Sie sagte zu, dass für die Phase der dringend nötigen Sanierung des Hauptgebäudes Bismarckstraße 1 adäquate Räumlichkeiten gemietet und an die Bedürfnisse des Hochschulbetriebs angepasst würden. Das Herz der HfM Saar solle auch in Zukunft in der Kulturmeile schlagen. Zugleich solle der Raumbedarf auch über die Sanierungsphase hinaus durch einen zusätzlichen, fußläufig erreichbaren Standort gedeckt werden. Die überfällige Sanierung der Hochschule für Musik sei, so Streichert-Clivot, „von hohem politischen Interesse“.

Für die Bewältigung der durch Corona bedingten Herausforderungen beglückwünschte die Ministerin die Leitung und die Mitarbeitenden der HfM. Durch digitale Lehrangebote und kreative Lösungen zur Aufrechterhaltung des Übebetriebs sei alles dafür getan worden, dass „die Ausnahmesituation den Studierenden nicht zum Nachteil gereicht hat“. Der Vorsitzende des AStA der HfM Saar, Andrej Gouverneur, hob in diesem Zusammenhang die Einführung eines digitalen Raumvergabesystems lobend hervor. Aus der Not der Pandemie heraus geschaffen, habe sich das System als große Erleichterung erwiesen.

Die musikalische Gestaltung der Veranstaltung lag in den Händen von Martina Rommel (Klavier) und Pablo Hubertus (Violine), denen Prof. Jörg Nonnweiler am Ende der Feierstunde ihre Urkunden als Stipendiaten der Claudia Meyer-Stiftung überreichte.