Konzertveranstaltungen Wintersemester 2020/21

01. Nov 2020

Mehr erfahren

Orsolya Nagy

Korrepetition

Orsolya Nagy, 1977 in Ungarn geboren, ist von Kind auf durch ihre Familie mit klassischer Musik vertraut. An dem renommierten Béla Bartók Konservatorium in Budapest erhielt sie ihre solide musikalische Grundausbildung. Nach dem Abitur wurde sie an der Ferenc Liszt Musikakademie aufgenommen, hier studierte sie bei Prof. András Kemenes. Während des Grundstudiums gewann sie den 1. Preis beim nationalen Schubert-Brahms Klavierwettbewerb.

Nach dem Diplom setzte sie ihr Studium in Saarbrücken bei Prof. Thomas Duis fort. An der Hochschule für Musik Saar legte sie 2002 ihre Klavier-Konzertreifeprüfung mit Auszeichnung ab. Danach erweiterte sie ihr Repertoire kontinuierlich in verschiedenen Fachbereichen. Zunächst besuchte sie – von 2002 bis 2005 – den Studiengang „Neue Musik“ bei Prof. Dr. Stefan Litwin und Yukiko Sugawara. Parallel dazu wurde sie in die Lied-Duo-Spezialklasse von Irwin Gage aufgenommen. 2008 erwarb sie zusätzlich den Hochschulabschluss im Bereich Klavier-Kammermusik in der Klasse von Prof. Tatevik Mokatsian.

Orsolya Nagy nahm an zahlreichen Klavierkursen teil, u.a. dem Meisterkurs bei Dimitrij Bashkirov in Budapest (1999), dem György-Ligeti-Meisterkurs unter der Leitung von Pierre-Laurent Aimard in Metz (2001), den Herbert-Henck-Meisterkurs im Rahmen des Klavier-Festivals Ruhr in Duisburg (2004) sowie Klaviermeisterkursen von Bernd Glemser und Bruno Canino in Saarbrücken (2006). Darüber hinaus arbeitete sie im Bereich „Neue Musik“ mit mehreren zeitgenössischen Komponisten zusammen, u.a. mit Moritz Eggert und Toshio Hosokawa. 2005 erhielt sie das Stipendium der Claudia-Meyer-Stiftung an der Musikhochschule Saar und ein Jahr später den Landesgraduierten Förderpreis des Saarlandes.

Seit 2007 ist Orsolya Nagy Lehrbeauftragte an der Musikhochschule Saar. 2008 betreute sie das Hochschulprojekt „Lieder des vergangenen Jahrhunderts“ als Dozentin. Daneben spielte sie mehrere Radioaufnahmen beim Saarländischen Rundfunk und bei der Radio Kultur Deutschland ein. Inzwischen ist sie eine gefragte Pianistin, ihre Konzerte reichen von Solo-Auftritten bis hin zu den unterschiedlichsten Kammermusikprojekten und Liederabenden.

Orsolya Nagy überzeugt bei ihren Auftritten durch Sensibilität und mit einem Ohr fürs Wesentliche“ (SZ).